Afghanistan 7b

Aus Oberschule Visselhövede
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Afghanistan die Flagge

Afghanistans Situation

Die Islamische Republik Afghanistans wird vom Terror des Taliban und der Koruption beherrscht. Nach der Stürzung des Taliban, versuchen sie Bevölkerung mit Terror einzuschüchtern,um die Macht im Land wiederzuerlangen. Trotz Bundeswehr Einsätze, die die Rückkehr von Terroristen verhindern sollen, gibt es trotzdem fast täglich neue Angriffe von Terroristen mit Verletzten und sogar Toten.

Allgemeines über Afghanistan

Aghanistan hat 29.800.000 Einwohner davon sind mehr als 11.6 Millionen insgesamt geflohen und 1 Millionen wurden schon verletzt. Die Nachbarländer von Afghanistan sind Pakistan und Iran die ist Hauptstadt Kabul. Aganistan hat eine größe 652.864 km² und 46 Einwohner pro km². Über 99,9 % der Bevölkerung sind Muslime.

Flüchtlingszahlen

Bereits 70.000 Afghanische Flüchtlinge sind in Deutschland angekommen. Man rechnet im Frühjahr 2016 mit noch mehr Flüchtlingen.

Das Auswertige Amt wird die geplante Einführung nach Afghanistan für Flüchtlinge kaum für durchführbar. Andreas Michaelis (ein deutscher Diplomat), wies bei einem Treffen mit der Außenpolitik der CDU/CSU-Fraktion auf die hohen Sicherheitslage im Land hin.

Mit rund 42.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 stiegen die Asylanträge um 155 Prozent. Bei knapp 477.000 lag die Anzahl der Anträge in 2015, das sind +135 Prozent als im Vorjahr.Seit 1980 sind mehr als sechs Millionen Afgahnen in die benachbarte Islamische Republik Pakistan und den Iran geflohen.

Wieso die Menschen fliehen

Seit 1980 fliehen mehr als sechs Millionen Afgahnen in die benachbarte Islamische Republik Pakistan und den Iran. Viele kommen zwar zurück, doch durch die Kämpfe in Jahr 2001 enstand eine neue Flüchtlingswelle; Hunderttausende wurden innerhald des Landes vertrieben.

Mit 3,2 Millionen Rückkehrern aus Pakistan und 860.000 aus dem Iran, haben seit 2002 rund vier Millionen Afghanen bei ihrer Rückkehr in ihr Heimatland unterstützt davon ca. 2 Millonen, insbesondere in Pechawar und 910.000 im Iran.

Der Krieg in Afghanistan umfasst eine Reihe von zusammenhängenden bewaffneten Konflikten, die seit 1978 in Afghanistan andauern. Im Dezember 1979 intervenierte die Sowjetunion militärisch in dem Konflikt und setzte eine neue kommunistische Führung ein. Mit der sowjetischen Invasion begann ein zehn Jahre andauernder Konflikt zwischen gestützter Zentralregierung und Widerstandsgruppen der Mudschahidin, der weite Teile des Landes verwüstete. Nach dem Abzug im Frühjahr 1989 folgte dem Zusammenbruch des Regimes 1992 ein innerafghanischer Bürgerkrieg, in dem die Taliban Bewegung bis 1996 die Kontrolle über den größten Teil des Landes übernahm. Die Führungsebene der Taliban konnte sich durch Rückzug nach Pakistan halten und führt seit dem Jahr 2003 mit zunehmender Intensität einen Aufstand gegen die neue afghanische Regierung an.

Alles verloren?

Ghulam Sakhi, ein afghanischer Bürger, ist im Sommer in Nordafghanistan gestrandet. Weit und breit wächst nichts in diesem trockenen Land. Kleine Kinder spielen im Staub. Aber Sakhi hat keine andere Wahl. Er ist einer von hundert anderen Menschen die Hals über Kopf aus ihrem Heimatdorf in der Provinz Faryab geflohen sind, das die Taliban überrannt haben, als sie gerade das Abendgebet abgelegt haben. "Wir sind auf EINEM Motorrad geflohen und haben alles verloren und zurückgelassen."

Ein Einheimischer hat aus Mitleid Sakhi und den anderen Menschen das Stück Land, auf dem sie "rasten", überlassen. Ihr altes Dorf, in Faryab, liegt nur ein paar Fußmarsch Stunden entfernt - ist aber unerreichbar. "Mein Bruder kämpft für/mit die/der Polizei. Manchmal rufe ich ihn an", sagt Sakhi. "Er sagt, dass unser geliebtes Dorf fest in den Händen der Taliban ist. Er sagt, die Kämpfe seien sogar sehr nahe an die Provinzhauptstadt angerückt."

Seit dem Sommer, hat sich die Lage in Faryab kaum geändert. Die Zahl der Binnenflüchtlinge* liegt in Afghanistan ,jetzt zur Zeit, bei 1,2 Millionen. Die Behörden sind völlig überfordert mit der Situation oder ignorieren die Menschen einfach. Darüber klagt auch Ghulam Sakhi. Dabei sind Menschen wie er, besonders auf Hilfe angewiesen. Wie die meisten Afghanen ist er auch so arm, dass er die Flucht ins Ausland niemals schaffen könnte.

Der Fluchtweg

Der Fluchtweg von Afghanistan

Was sagt die Bibel dazu?

In der Bibel steht, dass man mit Gerechtigkeit und Mitleid den (Flüchtlings-) Menschen helfen kann. Man sollte ihnen helfen und nicht abstoßen. Wir sollten ihnen mit Gleichmut und Gleichberechtigung entgegen treten, ihnen so gegenübertreten wie man es selbst gern möchte.